Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Hautprobleme im Urlaub
12. September 2007 - Dr. Jens Meyer

Viele Betroffene haben die Erfahrung gemacht, dass die Haut bei Neurodermitis im Sommer leichter abheilt und weniger Schübe auftreten. Trotzdem kann auch die Urlaubszeit Stress für die Haut bedeuten. Das Bad im Pool oder im Meer weicht die Haut auf, intensive Sonne trocknet die Haut zusätzlich aus. Die strapazierte Haut wird dann besonders anfällig für Infektionen mit Bakterien, Viren und Pilzen. Häufig „importieren“ Urlauber Parasiten wie Läuse oder Flöhe, die zu Hause gezielt ausgemerzt werden müssen, berichtet Dr. Andreas Jesper, Hautarzt aus Lüdenscheid. Immer wieder stellen sich in seiner Praxis auch Patienten mit unerklärlichem Juckreiz und geröteten, fadenförmigen „Furchen“ an Füßen und Knöcheln vor. Dabei handelt es sich um Larva migrans, die Larven von Hakenwürmern, die man sich am Strand einfangen kann und die dann durch die oberen Hautschichten wandern.

Sonnenentwöhnte Haut reagiert im Urlaub oft besonders empfindlich auf intensive UV-Einstrahlung am Meer oder im Gebirge. Vor allem junge Frauen mit einer entsprechenden erblichen Vorbelastung können dann eine sogenannte polymorphe Lichtdermatose („Sonnenallergie“) entwickeln, die in vielen Fällen auch nach dem Urlaub noch anhält. Juckende Ausschläge und Bläschen können auch auf eine photoallergische Reaktion hindeuten. Kosmetika, insbesondere enthaltene Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe, aber auch der Kontakt mit bestimmten Pflanzen wie Gräsern oder dem Riesenbärenklau können die Haut für UV-Licht sensibilisieren. Bei Sonneneinstrahlung kommt es dann zu allergischen Reaktionen. Um künftige Sommer unbeschwert genießen zu können, sollte man bei seinem Dermatologen die Auslöser ausfindig machen lassen und diese meiden.

Ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Sonne und ein guter Lichtschutz sind selbstverständlich ein Muss. Sonnenhungrige unterschätzen allerdings nicht selten die Kraft der Sonne im Süden oder im Gebirge und ziehen sich rasch einen Sonnenbrand zu. Akut muss die entzündete Haut gut gekühlt werden. Zusätzlich empfiehlt Jesper, ein Acetylsalicylsäure (ASS)-plus Vitamin C-Präparat einzunehmen, das auch am Urlaubsort meist problemlos erhältlich ist. „Als hochpotente Radikalfänger greifen solche Medikamente effektiv in das Entzündungsgeschehen ein“, erklärt der Hautarzt. Bei schwereren Verbrennungen können kortisonhaltige Cremes und gegebenenfalls eine Nachbehandlung durch den heimischen Hautarzt erforderlich werden.

„Zuviel Sonne und insbesondere jeder Sonnenbrand erhöhen das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken“, warnt Jesper. Verdächtige Pigmentveränderungen müssen unbedingt dem Hautarzt vorgestellt werden. Mit einem Routine- Check von Pigmentmalen sollte man allerdings nach dem Urlaub besser zwei Monate warten, rät Jesper. Denn intensive Lichteinstrahlung aktiviert verstärkt Hautzellen, die den bräunenden Farbstoff Melanin bilden, so dass eine zuverlässige Beurteilung von Pigmentveränderungen erschwert wird.

Hautarzt-Tipps Nachurlaub für die Haut

• Sonnenstrapazierte Haut braucht eine Extra-Portion Feuchtigkeit. Ideal sind After-Sun-Produkte mit feuchtigkeits-bindenden Substanzen und beruhigenden Wirkstoffen für gereizte Haut.
• Am Abend reichhaltigere Cremes auftragen, die die Regeneration der Haut fördern.
• Zum Duschen oder Baden rückfettende Präparate verwenden.
• Eine sorgfältige Pflege trägt auch dazu bei, dass die Urlaubsbräune länger erhalten bleibt.
• Mit der Hautkrebsvorsorgeuntersuchung nach dem Urlaub warten, bis die Urlaubsbräune ein wenig nachlässt, weil dann die Muttermale besser zu beurteilen sind.

Weitere News-Beiträge

2007
9. Dezember 2007 Hautschutz und -Pflege im Winter ... → mehr

12. November 2007 Wenn Hektik unter die Haut geht ... → mehr

23. Oktober 2007 Personen für eine Studie zum Thema „Neurodermitis und Ernährung“ gesucht ... → mehr

2. Oktober 2007 Pollenflug im Oktober ... → mehr

3. August 2007 Bericht der Ärztezeitung Online zur Dauertherapie der Neurodermitis ... → mehr

3. Juli 2007 Informationem zum Schutz vor UV-Strahlung ... → mehr

4. Juni 2007 Hautschutz für Heimwerker ... → mehr

7. Mai 2007 Neue Daten zur Therapie mit Calcineurinhemmern ... → mehr

3. April 2007 Berufserkrankungen der Haut ... → mehr

6. März 2007 Allergiemobil ab dem 15. März 2007 wieder unterwegs ... → mehr

13. Februar 2007 Bericht des DAAB zur Allergenkennzeichnung auf Lebensmitteln ... → mehr

24. Januar 2007 Heuschnupfenzeit hat bereits begonnen ... → mehr

5. Januar 2007 Neue Informationsbroschüre ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2015-01-15 | © 2015

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2015 medical project design GmbH