Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Empfindlich auf Sonnenlicht
3. Juni 2008 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Ein kaum überschaubare Zahl von Inhaltsstoffen in Medikamenten, Kosmetika, sogar in Nahrungsmitteln kann dazu führen, dass die Haut gegen UVLicht besonders empfindlich wird. Wie Dr. Johannes Gutwald erklärt, kann es nach einer solchen Photosensibilisierung dann in Verbindung mit Sonneneinstrahlung zu phototoxischen oder zu photoallergischen Reaktionen kommen, die im schlimmsten Fall den ganzen Körper befallen können. Die Auswirkungen reichen von leichter Hautrötung über Ausschlag mit Bläschen und Quaddeln bis hin zu heftigem Sonnenbrand. Die photosensibilisierende Substanz oder das UV-Licht allein vertragen die Betroffenen dagegen.

Unter den Arzneimitteln können insbesondere Antibiotika sowie manche Medikamente zur Behandlung von Diabetes, Bluthochdruck, Rheuma oder psychischen Erkrankungen zu einer Phototsensibiliserung führen, so der Kölner Dermatologe weiter. Einige Nahrungsmittel und Gewürze, zum Beispiel Sellerie und Petersilie oder auch Feigen, erhöhen bei Verzehr von großen Mengen ebenfalls die Lichtempfindlichkeit. Manchmal kann auch der Hautkontakt mit Pflanzen eine örtlich begrenzte Photosensibilisierung bewirken, berichtet Gutwald. Besonders unangenehm ist die Wiesengräserdermatitis: Kommt die Haut mit Gräsern und Kräutern wie Bärenklau, Schafgarbe oder wilde Möhre in Berührung, können einige Stunden nach UV-Bestrahlung zunächst juckende Rötungen und Blasen auftreten. Später verfärben sich die betroffenen Areale bräunlich; solche Pigmentstreifen können Monate bestehen bleiben.

Vorsicht ist besonders mit Duftstoffen in Kosmetika geboten. Vor allem ätherische Öle wie Bergamotte-, Lavendel-, Limette-, Sandelholz-, Moschus-, Zitronen-, Rosmarin- oder Zedernöl können unter Sonnenbestrahlung zu einer fleckig braunen Pigmentverfärbung der Haut führen, die teilweise erst nach Jahren verblasst.

Bei Verdacht auf eine Photosensibilisierung sollten Betroffene versuchen, die ursächlichen Substanzen ausfindig zu machen. Dabei kann der Dermatologe mit gezielten Hauttests helfen. Diese Auslöser dann unbedingt meiden, rät Gutwald. Sollte das nicht möglich sein etwa bei notwendigen Medikamenten bleibt nur der Verzicht auf ́s Sonnenbad.

Weitere News-Beiträge

2008
15. Dezember 2008 Alle Jahre wieder - Allergien in der Weihnachtszeit ... → mehr

14. November 2008 Besuch beim Hautarzt kann die Lehrstelle sichern helfen ... → mehr

14. Oktober 2008 Frische Küche schöne Haut ... → mehr

8. September 2008 Welche Pflege ist die richtige? ... → mehr

6. August 2008 Sonnenschutz und Hautpflege in den Urlaubsmonaten ... → mehr

3. Juli 2008 Tipps vom Hautarzt zum Umgang mit Sonnenlicht ... → mehr

2. Mai 2008 Allergisch auf Sonnenlicht ... → mehr

1. April 2008 Was tun bei Pollenallergie? ... → mehr

4. März 2008 Neue Behandlungsstrategien bei beruflich bedingten Hauterkrankungen ... → mehr

6. Februar 2008 Personen mit Neurodermitis für Studie gesucht ... → mehr

24. Januar 2008 Der Pollenflug hat begonnen ... → mehr

9. Januar 2008 Lippenpflege im Winter ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2015-01-15 | © 2015

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
2015 medical project design GmbH