Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Nahrungsmittelallergietests
12. Januar 2010 - Dr. Kirsten Jung

In Publikumsmedien und im Internet werden ImmunglobulinG-Tests zum Nachweis von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten beworben. Hautärzte und Allergologen sprechen sich strikt gegen diese Pseudo-Tests zur Allergiediagnose aus. Nur die Konsultation eines allergologisch geschulten Facharztes bringt Gewissheit über das Vorliegen einer Nahrungsmittel-Allergie. Tests auf Nahrungsmittel-Allergien stellen einen im Wachsen begriffenen Markt dar. Patienten berichten Hautärzten immer wieder, dass sie verdächtige Symptome wie Juckreiz im Mund, Schwierigkeiten beim Atem holen, Hauterscheinungen oder Magen-Darm-Beschwerden auf eigene Kosten auf eine Nahrungsmittelallergie haben überprüfen lassen. Vor allem Milch, Käse, Joghurt, Hühnereier, Zucker und Hefeprodukte sowie diverse Gemüse und Früchte stehen in Verdacht. Doch an den ImmunglobulinG-Tests (IgG) verdienen letztendlich nur unseriöse Therapeuten und die Firmen, die das vom Untersucher eingesendete Blut analysieren. „Solche Tests werden leider aus rein kommerziellen Gründen angeboten. Seit 20 Jahren machen allergologisch ausgebildete Ärzte im Sinne des Patientenschutzes Front gegen diese Testungen“, prangert Dr. Kirsten Jung, Sonderreferentin für Allergologie im Berufsverband der Deutschen Dermatologen, diese überflüssigen und irreführenden Untersuchungen an. Erst im Mai veröffentlichten fünf ärztliche Fachgesellschaften eine gemeinsame Leitlinie, die sich gegen IgG-Bestimmungen zur Diagnose von Nahrungsmittel-Allergien richtet.

„Alle Menschen, die ein Nahrungsmittel aufnehmen, bilden im Blut einen Antikörper gegen das aufgenommene Produkt. Wenn wir beispielsweise Milch trinken, entwickeln wir automatisch den IgG-Antikörper gegen Milch“, erläutert Jung. Die Bildung dieses Antikörpers zeige keinerlei Krankheitsstatus an - sondern nur, was zuvor gegessen wurde. „Neueste Studien widerlegen auch den bislang gehegten Verdacht, dass die ebenfalls bei der Nahrungsmittelaufnahme gebildeten IgG4-Antikörper eine Bedeutung bei der Auslösung von Bauchkrämpfen, Durchfällen, Übelkeit, asthmatischen Beschwerden oder ähnlichem haben“, kritisiert Jung die Anwendung von speziellen IgG4-Tests. Der als Nachweis einer Nahrungsmittel-Allergie vorgenommene IgG- oder IgG4-Test kann also nicht anders als positiv ausfallen - und schon gibt es einen Bundesbürger mehr, der sich sicher ist, bei ihm liege eine Nahrungsmittel-Allergie vor. Lediglich zwei bis fünf Prozent der Deutschen vertragen ein oder mehrere Lebensmittel nicht. „Doch etwa 20 Prozent glauben, sie litten unter einer Allergie gegen bestimmte Lebensmittel“, so die Erfurter Derma tologin.

Trotz der Unwirksamkeit dieser Form des Allergie-Nachweises stellen manche Therapeuten nach erfolgter IgG-Testung Listen von Nahrungsmitteln zusammen, welche die Patienten nicht mehr essen dürften. Nach Jungs Erfahrung tendieren besonders Hautkranke aufgrund ihres hohen Leidensdrucks dazu, die unnützen Untersuchungen durchführen zu lassen und teuer dafür zu bezahlen. Gerade bei Kindern komme es durch ungerechtfertigte Diäten möglicherweise zu einer gefährlichen Mangelernährung. Wie aber lässt sich im Zweifelsfall eine Nahrungsmittel-Allergie sicher nachweisen oder ausschließen? „Nur positive ImmunglobulinE-Tests oder Hauttests, durchgeführt beim allergologisch geschulten Facharzt, sind richtungsweisend für die Diagnose einer Lebensmittel-Allergie. Nur dann empfehlen wir eine Karenz, also das Unterlassen der Aufnahme bestimmter Nahrungsmittel“, stellt die Erfurter Hautärztin und Allergieexpertin klar.

Im Wortlaut

IgG4-Antikörper gegen Nahrungsmittel sind nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht als Indikator für krank machende Vorgänge misszuverstehen, sondern Ausdruck der natürlichen (physiologischen) Immunantwort des Menschen nach wiederholtem Kontakt mit Nahrungsmittelbestandteilen. Daher ist der allergenspezifische Nachweis von IgG- oder IgG4-Antikörpern gegen Nahrungsmittel zur Abklärung und Diagnostik von Nahrungsmittelunverträglichkeiten ungeeignet und strikt abzulehnen.

Mehr im Internet zur Leitlinie Allergiediagnostik unter: www.uniduesseldorf.de/awmf/ll/061-028.htm

Weitere News-Beiträge

2010
22. Dezember 2010 Schmuckallergie - O je, du fröhliche... ... → mehr

24. November 2010 Damit die Erkrankung nicht vom Lernen abhält ... → mehr

24. Oktober 2010 Pflege von Kleinkindern, Basispflege, proaktive Therapie ... ... → mehr

23. September 2010 Trotz Handekzem den Job meistern ... → mehr

10. September 2010 Damit die Haut im Beruf gesund bleibt ... → mehr

9. September 2010 Die Hände sind unsere Visitenkarte ... → mehr

7. August 2010 Tattoos als Reisesouvenir bergen Risiken ... → mehr

9. Juli 2010 Gefahr durch Sonnenlicht ... → mehr

8. Juni 2010 Medikamente mit Wirkstoff Bufexamac vom Markt ... → mehr

06. Mai 2010 Patienten für Studie an der Universität des Saarlandes gesucht ... → mehr

13. April 2010 Allergisches Kontaktekzem am Fuß ... → mehr

11. März 2010 Bei Neurodermitis nicht zu viel verbieten! ... → mehr

8. Februar 2010 Gezielt therapieren statt selber ausprobieren ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2015-01-15 | © 2015

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2015 medical project design GmbH