Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Gefahr durch Sonnenlicht
9. Juli 2010 - Dr. Anne Hundgeburth

Sonnenschein sorgt für Wohlbefinden, und in der Sommerzeit bessern sich oft auch die von Neurodermitis betroffenen Partien der Haut. Darüber hinaus ist das natürliche UV-Licht für die Produktion von Vitamin D unerlässlich, das unser Organismus vor allem für die Knochenbildung benötigt. Doch Licht und Sonne haben auch ihre Schattenseiten. Zuviel UV-Strahlung lässt unsere Haut „alt aussehen“: Fältchen bilden sich, und das Hautkrebsrisiko steigt.

„Wenn das schöne Wetter jedoch nach draußen in den Garten, zur Radtour oder ins Schwimmbad lockt, ist ein zuverlässiger Lichtschutz unerlässlich“, betont die Kölner Hautärztin Dr. Anne Hundgeburth. Denn zuviel Sonne stresst und schädigt die Haut durch Bildung freier Sauerstoffmoleküle – sogenannter freier Radikale – nachhaltig. Wird die Eigenschutzzeit der Haut überschritten, kommt es zu einer akuten Entzündung, dem Sonnenbrand. Für solche Strapazen hat die Haut ein „gutes Gedächtnis“: Wird die Haut immer wieder zuviel UV-Licht ausgesetzt, werden deren Reparaturmechanismen überfordert und es kommt zu chronischen Lichtschäden.

UVA ist für das sogenannte Photoaging, die lichtbedingte Hautalterung, verantwortlich. Die Strahlung dringt tief in die Lederhaut ein und lässt die elastischen und kollagenen Fasern erschlaffen – die Fältchenbildung wird beschleunigt und rote Äderchen treten verstärkt zu Tage. Noch aggressiver sind die kurzwelligen UVB-Strahlen, deren Energie in der Oberhaut freigesetzt wird. UVB ist primär für den Sonnenbrand verantwortlich, schwächt das Immunsystem der Haut und schädigt das Erbgut der Hautzellen - Hautkrebs kann die Folge sein.

Um die Lichtalterung nicht unnötig zu beschleunigen sowie die Hautkrebsgefahr zu mindern, gilt es, die wichtigsten „Sonnenregeln“ einzuhalten (siehe unten). Neben einem vernünftigen Umgang mit der Sonne und einem UVSchutz „von außen“ durch Textilien, hochwertige Sonnenschutzpräparate und eine gute Hautpflege mit Radikalfängern als Zellschutz empfiehlt Anne Hundgeburth auch einen Lichtschutz „von innen“: „Obst und Gemüse mit ihren zahlreichen hautschützenden sekundären Pfanzenstoffen sind essbare Faltenverzögerer“, erläutert die Hautärztin. Wichtige Radikalfänger sind besonders Carotinoide, die als gelbe, orange und rote Farbstoffe in Nahrungsmitteln zu finden sind. Carotinoide werden im Körper in Vitamin A überführt und können die Energie der freien Radikale in Wärme umwandeln, was zur Verzögerung von Zellalterungsprozessen beiträgt. Vitamin C hilft ebenfalls, freie Radikale unschädlich zu machen, und stärkt zusätzlich das Immunsystem, das durch die Sonne geschwächt wird. Gerade in der Sommerzeit tut daher eine Extraportion Obst und Gemüse der Haut besonders gut und trägt dazu bei, einer lichtbedingten Hautalterung vorzubeugen. Sonnenstrapazierte Haut sollte man übrigens nicht zusätzlich durch Schlafmangel, zuviel Alkohol oder Rauchen stressen. „Lieber zu Obst und Gemüse als zum Glimmstengel greifen“, empfiehlt die Hautärztin.

Hautarzt-Tipps: Die wichtigsten Sonnenregeln

• Aufenthalt im Schatten bevorzugen. Doch Vorsicht: Auch hier die UV-Strahlung nicht unterschätzen.
• Intensive Mittagssonne zwischen 11 und 15 Uhr meiden.
• Die Haut möglichst durch Kleidung bedecken, vor allem für Kinder sind Spezialtextilien mit zertifiziertem UV-Schutz sinnvoll.
• Unbedeckte Hautareale mit einem Sonnenschutzmittel eincremen, das sowohl UVB- als auch UVA-Filter enthält.
• Mindestens Lichtschutzfaktor 30 wählen, am Meer oder im Hochgebirge besser Faktor 50+, möglichst Präparate mit zusätzlichem Zellschutzsystem.
• Sonnenschutzmittel mindestens eine halbe Stunde vor intensiver Sonne reichlich auftragen. Sonnenterassen wie Ohren, Nase, Dekollete und Glatze nicht vergessen!
• Um den Lichtschutz zu erhalten, Anwendung regelmäßig wiederholen – vor allem nach Wassersport oder schweißtreibenden Aktivitäten. Verlängern lässt sich die Schutzzeit durch wiederholtes Eincremen allerdings nicht.
• Bei Problemhaut und Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis vom Dermatologen zum geeigneten Lichtschutz beraten lassen!

Weitere News-Beiträge

2010
22. Dezember 2010 Schmuckallergie - O je, du fröhliche... ... → mehr

24. November 2010 Damit die Erkrankung nicht vom Lernen abhält ... → mehr

24. Oktober 2010 Pflege von Kleinkindern, Basispflege, proaktive Therapie ... ... → mehr

23. September 2010 Trotz Handekzem den Job meistern ... → mehr

10. September 2010 Damit die Haut im Beruf gesund bleibt ... → mehr

9. September 2010 Die Hände sind unsere Visitenkarte ... → mehr

7. August 2010 Tattoos als Reisesouvenir bergen Risiken ... → mehr

8. Juni 2010 Medikamente mit Wirkstoff Bufexamac vom Markt ... → mehr

06. Mai 2010 Patienten für Studie an der Universität des Saarlandes gesucht ... → mehr

13. April 2010 Allergisches Kontaktekzem am Fuß ... → mehr

11. März 2010 Bei Neurodermitis nicht zu viel verbieten! ... → mehr

8. Februar 2010 Gezielt therapieren statt selber ausprobieren ... → mehr

12. Januar 2010 Nahrungsmittelallergietests ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2015-01-15 | © 2015

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2015 medical project design GmbH