Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Desinfektionsmittel und Salbenwirkstoff Triclosan
11. März 2016 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Triclosan wird in der Medizin als Desinfektionsmittel eingesetzt. Darüber hinaus findet Triclosan in einer Vielzahl von Artikeln des täglichen Bedarfs, wie z. B. Zahnpasta, Deodorants, Haushaltsreiniger oder Waschmittel sowie in Textilien und Schuhen Anwendung. Das Desinfektionsmittel kann über die Haut resorbiert, im Fettgewebe angereichert und über die Muttermilch abgegeben werden. Triclosan kann bei Frauen zu verminderter Fruchtbarkeit führen und stört die Ökologie von Gewässern. Kinderärzte der GPA fordern deshalb ein Verbot des Einsatzes von Triclosan in Bedarfsartikeln, einen maßvollen Umgang mit der Chemikalie in der Medizin und wo möglich die Anwendung von Ersatzstoffen.

Triclosan, ein polychloriertes Phenoxyphenol, wird in der Medizin seit mehr als 40 Jahren als Desinfektionsmittel in Arzt-, Zahnarztpraxen und Kliniken in höheren Konzentrationen eingesetzt. In der Dermatologie kommt die Chemikalie u. a. zur topischen Therapie der Neurodermitis zum Einsatz. Darüber hinaus findet das Desinfektionsmittel in geringer Konzentration zur Wachstumshemmung von Bakterien in einer Vielzahl von Kosmetika, wie z. B. Zahnpasta, Deodorants und Seifen sowie in Haushaltreinigern und Waschmitteln Anwendung. Auch Textilien und Schuhe werden mit Triclosan präpariert. In der EU wurden im Jahr 2005 rund 350 Tonnen der Chemikalie verbraucht.

Durch die Einwirkung von Sonnenstrahlung, Ozon, Chlor und Mikroorganismen können aus Triclosan chlorierte Dioxine entstehen. Bei Verwendung auf Textilien kann die Chemikalie zur Dioxinquelle werden und zur Dioxinbelastung der Umwelt beitragen. Triclosan kann im Abwasser nachgewiesen werden. Ein Großteil der Verbindung wird in Kläranlagen entfernt, allerdings gelangt der verbleibende Rest in Oberflächengewässer und bei landwirtschaftlicher Verwendung des Klärschlamms in die Umwelt. Umweltexperten stufen Triclosan als besonders schädlich für die Ökologie von Flüssen ein und positionieren die Chemikalie auf Platz 6 der 500 problematischsten Stoffe Europas.

Triclosan kann über die Haut resorbiert, im Fettgewebe angereichert und in der Muttermilch, in Nabelschnurblut sowie im Urin Schwangerer nachgewiesen werden. Laut der im Jahr 2015 veröffentlichten MIREC-Studie findet sich eine verminderte Fruchtbarkeit bei den Frauen, die eine hohe Wirkstoffkonzentration der Chemikalie aufwiesen. Medizinisch bedenklich ist Triclosan bei der Anwendung in niedrigeren Konzentrationen in Bedarfsartikeln auch aufgrund der nachgewiesenen Resistenzentwicklung sowohl grampositiver als auch gramnegativer Bakterien.

Aufgrund der negativen ökologischen Wirkungen der Chemikalie und seiner Abbauprodukte sowie der aus medizinischer Sicht bedenklichen Effekte wie die mögliche Minderung der Fertilität bei Frauen und die Entstehung von Resistenzen gegenüber der Substanz fordert die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin

  • Ein Verbot des Einsatzes von Triclosan in Kosmetika, Reinigungsmitteln, Textilien und Schuhen
  • Den maßvollen Einsatz von Triclosan als Desinfektionsmittel in der Medizin
  • sowie die ausschließlich streng indizierte Anwendung der Chemikalie in der Dermatologie und sofern möglich die Verwendung von Ersatzstoffen.

Quelle: Pressemeldung Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e. V. Lob-Corzilius Th. Wie problematisch ist Triclosan in der Medizin und Umwelt? Pädiatrische Allergologie 01/2016, 42-43

Weitere News-Beiträge

2016
18. Dezember 2016 Rezeptor und Ernährung beeinflussen Hautbarriere ... → mehr

20. November 2016 Molekulare Ursprünge der Hausstaubmilbenallergie entdeckt ... → mehr

19. Oktober 2016 Neuer Wirkstoff gegen Neurodermitis ... → mehr

16. September 2016 Frühe Säuglingspflege insbesondere bei erhöhter Allergiegefahr ... → mehr

15. August 2016 Kontaktallergie im Sommer ... → mehr

15. Juli 2016 Aktuelles aus der Forschung: Hautdiagnostik überall und jederzeit ... → mehr

13. Juni 2016 Heuschnupfens Helfer ... → mehr

11. Mai 2016 Allergologen fordern Kostenerstattung für Neurodermitis-Basistherapie ... → mehr

11. April 2016 Moderne Therapie der Neurodermitis ... → mehr

11. Februar 2016 Mit regelmäßiger Pflege den Ausbruch von Neurodermitis im Säuglingsalter verhindern ... → mehr

11. Januar 2016 VDE-Institut prüft Waschmaschinen auf Allergikerfreundlichkeit ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2015-01-15 | © 2015

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
2015 medical project design GmbH