Neurodermitistherapie.info
Neurodermitistherapie.info

Startseite : Aktuelles

Aktuelles

Moderne Therapie der Neurodermitis
11. April 2016 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Bis zu 13% aller Kinder und 2-3% der Erwachsenen in Deutschland sind von dem Krankheitsbild „Neurodermitis“ betroffen. Die chronische Hauterkrankung tritt dabei häufig zusammen mit anderen allergischen Erkrankungen auf. Bei der Behandlung empfiehlt die Deutsche Dermatologische Gesellschaft eine Stufentherapie, die an den Schweregrad der Ekzeme angepasst ist.

Bei Patienten mit trockener Haut (Stufe 1) sollen die betroffenen Stellen lokal behandelt werden, um den Juckreiz und die Entzündung zu bekämpfen. Auch ist es wichtig, die Auslöser der Neurodermitis, wie beispielsweise Allergene, so gut wie möglich zu meiden. Bei leichten Ekzemen (Stufe 2) können darüber hinaus antientzündlich wirkende Cremes aufgetragen werden, die als Wirkstoff entweder Kortison oder Pimecrolimus und Tacrolimus enthalten, sogenannte Calcineurininhibitoren. Calcineurininhibitoren sollten vor allem in sensiblen Hautbereichen, u.a. dem Gesicht, zum Einsatz kommen. So können kortisontypischen Nebenwirkungen, wie z. B. eine Hautverdünnung vermieden werden.

Sind die Ekzeme der Neurodermitis ausgeprägter (Stufe 3), können zusätzlich stärker wirksame Arzneimittel aus der Wirkstoffgruppe der Glukokortikoide oder Calcineurininhibitoren eingesetzt werden.

Gut zu wissen: Die Experten der Leitlinienkommission weisen nochmals darauf hin, dass sich der Verdacht, dass topische Calcineurininhibitoren das Krebsrisiko erhöhen, nicht bestätigt hat. Bei der Auswertung umfangreicher Studienergebnisse fand man keinerlei Hinweise auf ein erhöhtes Krebsrisiko.

Bei der letzten Stufe mit anhaltenden, schwer ausgeprägten Ekzemen (Stufe 4) empfehlen die Leitlinien Medikamente, die das Immunsystem regulieren und damit den Entzündungsprozess stoppen.

Quelle: Die S2k-Leitlinie „Neurodermitis“ ist im Journal der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie (2016 Jan;14(1):92-106) veröffentlicht.

Weitere News-Beiträge

2016
18. Dezember 2016 Rezeptor und Ernährung beeinflussen Hautbarriere ... → mehr

20. November 2016 Molekulare Ursprünge der Hausstaubmilbenallergie entdeckt ... → mehr

19. Oktober 2016 Neuer Wirkstoff gegen Neurodermitis ... → mehr

16. September 2016 Frühe Säuglingspflege – insbesondere bei erhöhter Allergiegefahr ... → mehr

15. August 2016 Kontaktallergie im Sommer ... → mehr

15. Juli 2016 Aktuelles aus der Forschung: Hautdiagnostik überall und jederzeit ... → mehr

13. Juni 2016 Heuschnupfens Helfer ... → mehr

11. Mai 2016 Allergologen fordern Kostenerstattung für Neurodermitis-Basistherapie ... → mehr

11. März 2016 Desinfektionsmittel und Salbenwirkstoff Triclosan ... → mehr

11. Februar 2016 Mit regelmäßiger Pflege den Ausbruch von Neurodermitis im Säuglingsalter verhindern ... → mehr

11. Januar 2016 VDE-Institut prüft Waschmaschinen auf Allergikerfreundlichkeit ... → mehr

Archiv
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen

letztes update dieser seite: 2015-01-15 | © 2015

 
Die Inhalte von Neurodermitistherapie.info können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Experten-Sprechstunden sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2015 medical project design GmbH